Grüne bei U18-Wahl stärkste Partei

Jugendliche konnten auch in Einrichtungen des AWO Bezirksverbandes Stimme abgeben

Rund eine Woche vor den Bundestagswahlen haben am vergangenen Freitag Kinder und Jugendliche bereits ihre Stimme abgeben können. Bundesweit fand an diesem Tag die U18-Wahl statt. Das am Montag bekanntgegebene Wahlergebnis sieht die Grünen mit 21,02 Prozent der abgegeben Stimmen vorne. Auf Platz zwei landete die SPD (19,21 %), gefolgt von CDU/CSU (16,92 %) und der FDP mit 12,03 Prozent. Für die Linke entschieden sich 7,51 Prozent der Jung-Wähler*innen.

von Stefan Engelbrecht

Im Land Brandenburg dominierte die SPD (18,04 %), gefolgt von CDU/CSU (14,94 %) und der AfD, für die sich mehr als 13 Prozent der Kinder und Jugendlichen entschieden. „Die rechtsextreme AfD ist bei der Jugend in Brandenburg beängstigend stark. Das Ergebnis zeigt, dass unsere Gesellschaft wesentlich mehr im Bereich Politische Bildung unternehmen muss“, sagte die Vorstandsvorsitzende des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V., Angela Schweers. Auch in Einrichtungen und auf Veranstaltungen des Bezirksverbandes konnte am vergangenen Freitag gewählt werden. So war eine Wahlurne auf der Potsdamer Station der „AWO MACHT Politik“-Tour auf dem Luisenplatz dabei. Die Wahlzettel nahm außerdem das Mehrgenerationenhaus in Brück entgegen. Die Ergebnisse flossen mit ein in die bundesweite Auswertung.

Die U18-Wahl wird jeweils vor einer Bundes- oder Landtagswahl vom Deutschen Bundesjugendring e.V. und den Bundes- und Landeskoordinierungsstellen organisiert und durchgeführt. Die Wahllokale stehen zumeist in Jugendclubs, Schulen, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportvereinen oder anderen Orten.

U18-Wahl
 
AWO Büro Junge Plattform

Zurück

© 2021 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.
 

Sie verwenden einen stark veralteten Browser.
Ihr verwendeter Browser stellt ein hohes Sicherheitsrisoko dar.
Sie benötigen mindestens Microsoft Edge oder einen alternativen Browser (Bspw. Chrome oder Firefox), um diese Website fehlerfrei darzustellen.